Jun 1 2013

Heteronym

Fernando PessoaDer portugiesische Dichter Fernando Pessoa veröffentlichte nicht nur unter eigenem Namen, sondern auch unter fremden. Was normalerweise Pseudonym genannt wird, heisst bei Pessoa Heteronym, weil er noch dazu eigene Identitäten mit eigenen Biographien erschuf, um die fiktiven Dichter, für die er schrieb, so 'wirklich' wie möglich erscheinen zu lassen. Eine dieser fiktiven Figuren Pessoas trägt den Namen Ricardo Reis. Reis wurde 1887 geboren, studierte Medizin, veröffentlichte seine ersten Arbeiten 1924 in der Zeitschrift Athena, und zwischen 1927 und 1930 erschienen Oden von ihm in der Zeitschrift Presença.

Hätte Pessoa ein bisschen später gelebt, dann hätte er wahrscheinlich eine eigene Facebook-Seite für Ricardo Reis eingerichtet; dort hätten dessen Freunde die jüngsten lyrischen Ergüsse des Meisters geniessen können. Leider aber ist Pessoa 1935 gestorben, und so ist lediglich eine Seite der portugiesischen Wikipedia Ricardo Reis gewidmet (wie Facebook auch kann die Wikipedia zwischen 'real' und 'fiktiv' nicht unterscheiden).

José Saramago hat später dann den Faden aufgenommen, ein Buch über die letzte Zeit im Leben des Ricardo Reis geschrieben und 1984 den Titel "Das Todesjahr des Ricardo Reis" veröffentlicht. Damit wurde Reis gewissermaßen zu einer doppelt fiktiven Figur; erst von Pessoa ins Leben gerufen, dann von Saramago in seinen letzten Stunden begleitet.

Eigentlich sollten wir weitere Dichter erschaffen; Facebook wäre dafür der richtige Ort. Und wenn der Schöpfer eines Dichters den Faden verliert, kann er den Staffelstab ja an einen anderen Autoren weitergeben. So wie Pessoa und Saramago es vorgemacht haben.