Dez 21 2013

Freigelassen

Früher, so sagt es der Text in einem Museum, wurden Bücher in öffentlichen Lesesälen angekettet, damit niemand sie "nur für sich" behalten konnte. Die Kette am Buch – für uns heutige Symbol der Versklavung und Unfreiheit – gewährleistete die allgemeine Zugänglichkeit und schützte vor Diebstahl.

Ein Buch an der Kette

Die Zeiten ändern sich. Wer ein Buch für jeden verfügbar machen will, digitalisiert es und legt es auf einen Server, Pendant des mittelalterlichen Lesesaals. Die Kette – nun ja – besteht in den Urheberrechten, dieser Fessel des geistigen Eigentums.