Jul 13 2013

Drowning books

Die Inder haben eine eigenwillige Form der Literaturauswahl und -kanonisierung gefunden. Im südindischen Madurai gibt es den berühmten Menakshi-Sundeswarar-Tempel. In seinem Inneren befindet sich ein heiliger Tempelteich. Wie V.K. Subramanian in seinem köstlichen Buch "Art shrines of ancient India" (2003) schreibt, bewertet dieser Tempelteich literarische Werke. Die Bücher werden einfach in den Teich geworfen. Schlecht geschriebene Werke gehen unter, während die hohe (und erhaltenswerte) Literatur an der Oberfläche treibt.

Drowning books in a sacred temple tank

Indien ist auch dafür bekannt, dass an seiner Westküste gigantische Schiffe abgewrackt werden können. Wegen einer besonderen Küstenformation vor Alang gelangen die Schiffe bei Flut bis weit auf den Sandstrand hinauf. Dort fahren sie dann auf Grund und können bequem von zahllosen Arbeitern auseinandergeflext werden. Der Stahl wird wieder recycelt.

Wir sollten ein paar Schiffsladungen voll abendländischer Literatur nach Indien schicken. Offensichtlich wissen sie ja gute und schlechte Literatur voneinander zu trennen. Eine eMail aus Indien, und wir wissen, was sich aufzuheben lohnt. Und die Schiffe können sie auch gleich behalten.