Feb 18 2012

In der Metro

Als Jean Tardieu vor 60 Jahren die "Liebenden in der Untergrundbahn" schrieb, hatte er eine Liebesgeschichte vor Augen. Paris (so heisst der junge Liebende aus der Vorlage Tardieus) durchschwimmt eine Meerenge, um seine Geliebte Helena zu erreichen (die er dann mit nach Hause nimmt, nach Troja und so weiter). Bei Tardieu ist dieses Meer eine Menschenmenge in der U-Bahn, und der Liebende, der zu seiner Geliebten möchte, muss mit den vielen anonymen Personen um ihn herum Gespräche führen. Durchdrängeln geht nämlich nicht, und um seine Liebste zu erreichen, muss er seine U-Bahn-Nachbarn davon zu überzeugen, mit ihm den Platz zu tauschen.

Tardieu schreibt Texte für nur fünf Darsteller (zwei weibliche und drei männliche), die Hauptfiguren heissen schlicht "Elle" und "Lui", aber insgesamt kommen 23 anonyme Fahrgäste vor. Also ziemlich viel Raum für individuelle Gestaltung. Es gibt eine ganze Reihe von Dialogen, die nicht zwingend aufeinander folgen müssen; aber es gibt wiedererkennbare Rollen wie "die berühmte Schauspielerin" oder "der mürrische Beamte", und so ergeben sich bald Standardsituationen eines sprachlichen Austauschs, den Tardieu immer wieder aufs vergnüglichste verfremdet.

Metrostation in Paris

Das ist eigentlich eine prima Vorlage für ein digitales Großstadtspiel mit geskripteten Vorgaben. Man geht morgens in die U-Bahn, bekommt ein Update mit einem Rollenskript ins Smartphone gedrückt, dann kann man sich über die App jemanden in der U-Bahn suchen, der bei diesem Spiel mit dabei ist. Und dann muss man versuchen, mit diesem anderen die Rollenvorgaben auszufüllen. Eine Übung wie Smalltalk, kann aber ganz witzig sein, und als tägliches Training, um die Anonymität zu überwinden, taugt das bestimmt auch. Man lernt andere Leute kennen – interessante wie abstossende – und kann seinem Sprachwitz freien Lauf lassen; denn hier weiss der Angesprochene ja um den "Kontext" des Tardieuschen Stückes.

Und wenn das Stadt-Theater-Spiel zu einer echten Paarkonstellation führen sollte, kann die App bestimmt bald mit allen Partnerforen des Internets konkurrieren.