Apr 21 2012

Mek'elle, im April 2012. – Sensationeller Fund im Norden Äthiopiens

Eigentlich hatte es nur ein Sonntagsausflug werden sollen, aber der Trip endete mit einer faustdicken Überraschung: Deutsche Forscher entdeckten in der nordäthiopischen Provinz Tigray Zeugnisse einer untergegangenen Kultur. "Unser guide hat uns hinter zwei kerzenähnliche Felsen geführt, und dann sahen wir die Buchkirchen", berichtet der Forscher Wilhelm Heinse.

Die Gruppe von Wissenschaftlern gehört zum weiteren Umfeld des Projekts "Cultural Heritage of Christian Ethiopia“. Hier geht es um die Di­gi­ta­li­sie­rung, Er­for­schung und Ka­ta­lo­gi­sie­rung christ­li­cher Hand­schrif­ten in Äthio­pi­en – ein Buchprojekt. "Eigentlich hatten wir uns den Sonntag freigenommen und wollten eine der berühmten Felsenkirchen in der Gheralta besuchen“, erzählt Heinse. Beim Abstieg von der Felsenkirche Abuna Yemata Guh seien sie dann von ihrem Führer India Nardschones auf einen anderen Weg geleitet worden. "Nachdem wir um zwei Felsnadeln herumgeklettert waren, dachten wir, wir sind im falschen Film. Es war, als hätten uns die Bücher, die wir doch hinter uns lassen wollten, wieder eingeholt."
Denn nun erblickten die Forscher mehrere Kirchen, die den Anschein erwecken, als seien sie in Bücher gemeisselt worden.

Foto © Guy Laramée
Foto © by Guy Laramée; Credits: www.guylaramee.com

Die Entstehungsgeschichte der über 800 Jahre alten Kirchen liegt derzeit noch völlig im dunklen. Bislang konnten die deutschen Wissenschaftler lediglich feststellen, dass es sich um eine alte Schriftkultur handelt, denn die Inschriften der Buchkirchen sind in Ge'ez verfasst, der äthiopischen Kirchenschrift. "Offensichtlich legten die Priester und die Baumeister dieser Buchkirchen ihr gesamtes Wissen in Büchern nieder, und sie betrachteten diese als Heiligtum. Was lag näher, als ihre Kultstätten als Skulpturen zu gestalten, die in Bücher gehauen wurden?“ mutmaßt Heinse.

Foto © Guy Laramée
Foto © by Guy Laramée

Die Entstehungszeit der Kirchen kann grob auf das elfte bis zwölfte Jahrhundert nach Christus datiert werden, etwa in dieselbe Zeit, in der auch die berühmten Felsenkirchen von Lalibela entstanden sind. Weitere Forschungen, die das Geheimnis der Buchkirchen lüften sollen, werden nun unternommen. Selbstverständlich werden unsere Leser darüber auf dem Laufenden gehalten.