Dez 13 2014

Im August diesen Jahres ist ja das Video unten rausgekommen; eigentlich eine Animation auf der Grundlage von 150.000 Personendaten aus der Datenbank Freebase. Geburtsorte sind blau dargestellt, Sterbeorte rot. Die Migrationsbewegungen der Personen, d.h. die Wanderung von Geburts- zu Sterbeort, bilden die Bögen zwischen beiden Punkten.

Was könnte das mit Büchern zu tun haben? Welchen Aufschluss könnte man bei ihnen erhalten? Nun, in alter Zeit wurden Bücher noch von Hand geschrieben. Es waren alles Unikate, wie die Individuen im Video. Bücher wurden geboren, und ihre Provenienz (die Folge der Besitzer des Werks) kann nachgezeichnet werden. Bei Kunstwerken, die auf Auktionen versteigert werden, ist das selbstverständlich, weil der lückenlose Besitznachweis auch das Einschleusen von Fälschungen minimiert.

Ein Video, das den Ort der Niederschrift von handgeschriebenen Büchern und ihren weiteren Weg bis in die Gegenwart nachzeichnet, würde vermutlich erst eine massive Konzentration dieser Werke in Europa bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts dokumentieren, dann eine Abwanderungsbewegung nach dem 2. Weltkrieg in die USA, und vermutlich eine Konzentration dieser Werke im 21. Jahrhundert am Persischen Golf, in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Vermutlich.

Interessant wäre es aber auch, die – weit weniger wertvollen – gedruckten oder sogar nur die digital vorliegenden Bücher in ihren Wanderungsbewegungen zu verfolgen. Bei physischen Büchern könnte man kleine Chips einkleben (wenn das nicht so teuer wäre). Digitale Bücher könnte man mit einem Skript ausstatten, so dass sie ab und zu nach Hause telefonieren und angeben, wo sie sich gerade befinden; Hauptsache, das Gerät, in dem sie sich befinden, ist gerade online.

So ließen sich Fragen beantworten wie: Wo gehen die Bücher von ihren Produktionsorten (den Verlagen und Druckereien) hin, in welchen Vierteln von Städten lassen sie sich nieder, wie verteilen sie sich über die Fläche eines einzelnen Nationalstaats, und wie vermischen sich die unterschiedlichen Sprachen, in denen sie abgefasst sind? Was sagt uns das über die ökonomische Situation ihrer Besitzer, über den lokalen Lesegeschmack, über die Konzentration einzelner Genres in einer Region? Und: Weiss Amazon das schon alles?